Loading...
X

Montmartre 2010

Letztes Wochenende war es wieder mal so weit. Montmartre im Wiener Türkenschanzpark. Nicht in Paris. Wien. Besser wie Frankreich, vermutlich.

Seit ich dieses Kunstfestival vor ein paar Jahren dank meiner Freundin kennen gelernt habe, bin ich ausgesprochen begeistert davon. Es ist, wenn ich das so sagen darf, eine äußerst reizvolle Mischung zwischen Jahrmarkt, Kunstgalerie, Trödelladen, Openair Konzert, Sraßenartistik, Literaturveranstaltung und Kinderparty.

Und zwischen all dem kann man sich den Bauch mit so ziemlich allem, von Junkfood bis zu multikultureller Spezialitätenküche, vollschlagen. Die Abwechslung, nicht nur in der Küche sondern in eigentlich allem was sich dort findet, ist einer der Hauptgründe weshalb ich diese Veranstaltung schätze. Gefällt einem die eine Darbietung gerade nicht, geht man eben zu einer anderen.

Was ich auch für eine hervorragende Idee halte, ist der äußerst gut besuchte Kinderflohmarkt. Während die Kids spielerisch die Grundlagen der Marktwirtschaft erlernen, haben die Eltern ein bisschen Zeit zum relaxen und sich die “Erwachsenensachen” anzuschauen.

Für Kinder ist es dort überhaupt super. Es gibt jede Menge, meist von Pfadfindern betreute Angebote wie Steckerlbrot backen, sich das Gesicht lustig anmalen, oder auch Kistenklettern bei der uralten großen Eiche,  die wie geschaffen dafür scheint, ganze Rudel von Kindern zu beherbergen.

Hat man es nun geschafft seine Kinder sich auf diese Weise verselbstständigen zu lassen, kann man in aller Ruhe die Kunstmeile(n) entlang schlendern. Früher oder später findet dort jeder etwas oder jemand das ihn anspricht.

Ein weiterer reizvoller Aspekt des Montemartes ist, dass ein teilweise sehr konservatives Publikum auf teilweise sehr alternative Künstler stößt- Und umgekehrt. Wodurch jedoch keine unangenehmen Spannungen entstehen, wie man vielleicht vermuten könnte, sondern wodurch es für beide Seiten spannend bleibt. Auch bietet sich die Möglichkeit mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen. Manchen kann man auch bei der Arbeit zusehen. Des weiteren werden immer wieder interessante Workshops angeboten.

Überraschungen gibt es  sowieso immer zuhauf. Wer hat denn schon einmal einen Filzmonstersessel gesehen? Oder Bäume die zu Stühlen wachsen? Wer weiß wie man Seifenblasen mit einem Meter Durchmesser macht? Eben.

Musikalisch bietet das Montmartre auch immer wieder Schmankerl an. Mir persönlich haben zum Beispiel die groovigen Running Hybrids ausgesprochen gut gefallen.

Oder auch Baturim, die lässige Wiener Samba-Bateria, die sich mitten ins Publikum geworfen und bewiesen hat, das Rhythmus einfach Spass macht.

Ich nenne jetzt nur diese zwei Bands weil ich sie selber ganz gehört habe. Aber vertrauenswürdigen Quellen zufolge, waren auch alle anderen gut. 🙂

Höhepunkt und zugleich Abschluss des Samstagabends war für mich aber die Feuershow von -???- . Tja den Namen habe ich jetzt vergessen und ich finde ihn auch im Netz nicht. Aber sobald ich ihn herausgefunden habe, schreibe ich den Namen hier rein.

Die Show war jedenfalls supertoll, ich glaube so ziemlich die beste Feuershow die ich bislang genießen durfte.

Wer jetzt neugierig ist, findet alle relevanten Infos auf www.montmartre.at. Geht nächstes Jahr hin, ist echt ein gutes Erlebnis. Vielleicht könnt ihr danach ja auch so einen coolen Schirm vorweisen wie ich ihn um einen 1Euro am Flohmarkt dort erworben  habe.

So, hier noch ein paar Bilder mehr von dieser tollen Veranstaltung. Danke fürs Lesen und bis bald, Manfred Herrmann.

[slide]

3 observations on “Montmartre 2010
  1. Lella Heindl

    danke für die vielen photos, Fin!
    hab gar nicht gewußt, was da noch alles zu sehen war!!!
    ziemlich mit meinen sozialen kontakten in unterhaltung gewesen und menschenmassen vermieden……schade eigentlich!
    aber das fest war sehr, sehr nett und die stimmung voi fein!
    danke fürs mitnehmen!!
    tolle photos, herr m.
    viele besonders gute!!!!!!!!!

     
  2. Angie

    Hmm, also nicht alle Bands waren gut … ist aber auch verständlich, da hier ein bunter Mix für breites Publikum angestrebt wird … und da sich ja Geschmäcker bekanntlich unterscheiden, kann nicht alles Jedem oder Jeder gefallen. Ich fands in Summe ganz nett, jedoch sehr schade, dass es die große Bühne hinten nimmermehr gab … Und die Feuershow fand ich auch sehr spitze …

     
    1. Herr M

      Das mit der dritten Bühne habe ich mir zuerst auch gedacht. Aber ich bin mir mittlerweile nicht mehr sicher ob es nicht mit den zwei Bühnen besser ist. So von wegen verlaufen und Stimmung und so….

       
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.