Ein oder zwei  Objektive mit fester Brennweite, deren Blenden sich weit öffnen lassen, sollten eigentlich in keiner Fototasche fehlen. Objektive im Brennweitenbereich von 50 mm und mit einer Anfangsöffnung von F 1,8 werden von den meisten Herstellern bereits verhältnismäßig günstig, um unter 200 Euro angeboten. Gebraucht erhält man diese meist sehr robusten Objektive zuweilen zum Schnäppchenpreis von unter 100 Euro.
Etwa doppelt bis dreifach so tief, muss man für ein Objektiv mit 50 mm Brennweite und einer Offenblende von F 1,4 in die Tasche greifen, oder auch für längere oder kürzere Brennweiten mit entsprechender Lichtstärke. Objektive die mit F 1,2 oder gar mit F 1 beginnen, sind von manchen Herstellern erhältlich, aber sehr teuer und auch nur für spezielle Anwendungen sinnvoll.

50mm, F 1,4

50mm, F 1,4

Einer der großen Vorteile von weit öffnenden Objektiven besteht in den kürzeren Belichtungszeiten. Je größer die Blendenöffnung, desto mehr Licht kann durch, desto kürzer wird die notwendige Belichtungszeit. Dies ermöglicht es, auch bei weniger Licht noch aus der Hand und ohne Blitzlicht fotografieren zu können.
Zugleich nimmt die Schärfentiefe ab, je weiter die Blende geöffnet ist. Je nachdem wie viel Schärfentiefe man in einem Bild haben will oder eben nicht, kann man das als Vorteil oder Nachteil sehen.

rauheneck (3)

50mm, F1,4

Zu bedenken ist auch, dass Abbildungsfehler wie Vignettierung und Verzeichnung um so deutlicher hervortreten, je weiter die Blende geöffnet ist. Ob man solche Abbildungsfehler als Teil der Bildgestaltung in Kauf nimmt oder sie in der Nachbearbeitung korrigiert – was in gängigen Bildbearbeitungsprogrammen meist mit wenigen Klicks möglich ist – muss man je nach Situation entscheiden.
Ein Vorteil von lichtstarken Festbrennweiten ist, dass sie abgeblendet meist eine bessere Abbildungsleistung zeigen, als weniger lichtstarke Objektive bei gleicher Blende. Soll heißen, eine 50 mm F 1,4  Festbrennweite, bildet bei Blende F 8 wahrscheinlich besser ab, als ein 18-105 mm F3,5-5,6 Zoomobjektiv. (Ausnahmen bestätigen hierbei die Regel)

50mm, F1,6

50mm, F1,6 -Nicht korrigierte Vignettierung und Verzeichnung

Bei entsprechendem Abbildungsmaßstab, ermöglichen weit geöffnete Blenden auch ein schönes Freistellen des Motives vor dem Hintergrund und das betonen von Details.

50mm, F1,6

50mm, F1,6

Was man auch im Hinterkopf behalten sollte, ist die Auswirkung der Blende auf Lichtquellen wie Straßenlaternen und ähnliches. Während mit zunehmendem Schließen der Blende solche Lichter immer strahlenförmiger werden, bleiben sie bei weit geöffneter Blende weich und annähernd rund. Je nachdem welche Art von Lichtern man in einer Nachtaufnahme haben möchte, ist auch dies entweder als Vorteil oder ein Nachteil einer weit geöffneten Blende zu betrachten.

50mm, F1,4

50mm, F1,4

In Summe ist die Anschaffung einer lichtstarken Festbrennweite also etwas, wozu ich dir nur raten kann. Sie bietet dir die Möglichkeit zum Fotografieren aus der Hand und ohne Blitz bei wenig Licht und zum kreativen spielen mit der Schärfentiefe, während sich die Anschaffungskosten zumindest für ein 50 mm F 1,8 in Grenzen halten.

Fragen und Anregungen wie immer gerne über die Kommentare unten.

Mehr Tutorials hier: http://www.herr-m.at/tutorials/

Viel Spaß beim Fotografieren wünscht euch Manfred Herrmann